UI/UX Design

Oftmals fallen die Bezeichnungen UI und UX im gleichen Satz und es herrscht viel Verwirrung hinsichtlich der Abgrenzung beider Begriffe. Dabei handelt es sich um zwei verschiedene Aufgabenfelder. UI und UX Designer haben zwar diverse Schnittstellen im Rahmen der Zusammenarbeit und können auch verschiedene Aufgaben des anderen übernehmen.

In der Regel fokussieren sich Freelancer jedoch immer auf einen bestimmten Bereich und das ist auch gut so. 

Tell us what you are working on and how a UI/UX Design freelancer can support you!

Thank you for your message! We will get back to you as soon as possible.
An error occurred! Please try again.

Was ist User Experience und was bedeutet User Experience Design genau? 

UX ist eine Abkürzung für den englischen Begriff User Experience. Es handelt sich um eine Erweiterung des traditionellen usability-Begriffs, bei dem die Erfahrung des Nutzers weiter in den Vordergrund rückt. User Experience können alle Reaktionen und Wahrnehmungen eines Nutzers, die mit der Benutzung oder der Erwartung bezüglich des Nutzens von einem Produkt einhergehen, subsumiert werden. Hierzu gehören sowohl das eigentliche Verhalten der Nutzer sowie körperliche und kognitive Auswirkungen. Es geht also um die ganzheitliche Betrachtung der Nutzererfahrung in Bezug auf die erlebte Produktqualität. Es muss sich hierbei aber nicht um ein klassisches Produkt handeln, es können auch die erlebten Reaktionen im Kontext einer Dienstleistung, einer Einrichtung oder einer bestimmten Umgebung erfasst werden. 

Die User Experience wird maßgeblich von dem Design und den Leistungsmerkmalen eines Produkts oder einer Anwendung beeinflusst. Auf der Nutzerseite spielen bisherige Erfahrungen, sowie verschiedene Eigenschaften des Nutzers (demographische Merkmale, soziokultureller Hintergrund etc.), der Kontext der Nutzung (private Nutzung, Nutzung im Arbeitskontext) sowie die Wahrnehmung der Marke und die damit verbunden Implikationen eine Rolle. 

UX Design beschreibt die Einflussnahme auf alle während der Customer Journey auftretenden Aspekte im Rahmen der Nutzung eines Produkts/Anwendung/Website begonnen beim Interface Design, über die Bildung von Fokusgruppen mit verschiedenen Eigenschaften, die einzelne Nutzergruppen vertreten. Darüber hinaus gehört die eingehende Analyse der Bedeutung des Nutzens für den Endanwender zur Aufgabe eines UX Designers. Sie wollen die einzelnen Nutzererlebnisse so positiv wie möglich gestalten. Zu den klassischen Aufgaben eines UX Designers gehört somit die gesamte Erstellung einer Customer Journey. Erfahre im nächsten Abschnitt, welche Aspekte Du gemeinsam mit einem UX Designer zur Verbesserung der User Experience im Rahmen deines Projekts betrachten solltest. 

Komponenten eines erfolgreichen UX Designs 


Festlegung der Informationsarchitektur 

Bei der Festlegung der Informationsarchitektur geht es um eine sinnvolle Strukturierung aller auf einer Website oder Anwendung dargestellten Inhalte, sodass die entsprechenden Informationen schnell und intuitiv von den Nutzern gefunden werden können. Insbesondere bei interaktiven Applikationen, wird oftmals der Fokus auf visuelle Designaspekte gelegt, dabei ist gerade hier eine übersichtliche und funktionale Informationsarchitektur als Grundlage für das eigentliche Design essentiell. Je höher die Komplexität einer Website oder mobilen Anwendung ist, desto durchdachter sollte auch die Informationsarchitektur sein. Erst dies ermöglicht eine sinnvolle Kategorisierung und Klassifizierung der Inhalte. Wenn nicht alle Inhalte bereits vor Beginn des Designs feststehen besteht das Risiko, dass die Festlegung verschiedener Kategorien willkürlich erscheint. Auf Basis der strukturellen Komponenten, die meist in einer Art Organigramm dargestellt werden,  können dann erweiterte, konkrete Funktionen wie etwa eine Navigationsleiste oder ein Auswahlmenü entwickelt werden. 

Oftmals weist eine Anwendung oder eine Website je nach Typ des Besuchers (Kunde, Partner, Mitarbeiter) verschiedene Hierarchien auf. Es empfiehlt sich die Informationshierarchien so flach wie möglich zu halten, sodass ein Nutzer mit möglichst wenigen Klicks zu der gewünschten Information gelangt. Bei der Entwicklung des Navigationskonzeptes ist darauf zu achten, dass es zu keiner Kreuzung verschiedener Hierarchieebenen kommt. 

Ziel einer jeden Informationsarchitektur ist es, dass der Nutzer die gesuchten Inhalte möglichst leicht finden kann. So sollte bei der Festlegung der Informationsarchitektur auch eine Suchfunktion im Rahmen einer Freitextsuche integriert werden. Idealerweise basiert diese im Gegensatz zu einer Volltextsuche bereits auf einem Konzept, dass gewährleistet, dass die Nutzer die relevantesten Ergebnisse zuerst angezeigt bekommen. Ein guter UX Designer sollte grundlegend die Algorithmen gängiger Suchsysteme kennen. 

Entwicklung des Interaktionsdesigns

In dieser Phase deines UX Projektes geht es um die Gestaltung der Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine. Um hier eine bestmögliche zweckgebundene Funktionalität zu ermöglichen, wird dein Freelancer in der Regel ein erstes, grobes Konzept entwerfen dann die dem Konzept zugrundeliegenden Annahmen mittels der Befragung einer Testgruppe überprüfen. So können im Anschluss etwaige Verbesserungen implementiert werden. Falls erforderlich, kann dieser Zyklus unter erneuter Einbeziehung der Testgruppe mehrfach wiederholt werden. Meist folgen UX Designer bei der der Entwicklung des Interaktionsdesigns diesem Modell: 



Bei der Recherche geht es darum einen eingehenderen Eindruck über die Lebenswelt des Nutzers zu bekommen und sein typisches Umfeld besser kennenzulernen. Dies kann etwa durch Gespräche mit Fokusgruppen oder auch schriftliche Befragungen erfolgen.

In der Phase der Analyse und Konzeption werden die Ergebnisse der Befragungen ausgewertet und erste mögliche Konzepte skizziert. Meist greift man hier auf verschiedene Benutzerprofile, die oftmals als Personas bezeichnet werden, zurück. Jede Persona steht für einen anderen Benutzer mit verschiedenen Eigenschaften und Hintergründen. Des Weiteren werden in diesem Schritt einzelne use cases festgelegt, die potenzielle Benutzer bei der Verwendung einer Anwendung oder dem Besuch einer Website erleben. Die Interaktionsabläufe der Nutzer werden schemenhaft festgehalten und entsprechende Projektziele werden definiert. 

Nun können mithilfe der bereits entwickelten Prototypen verschiedene Designvarianten kreiert und evaluiert werden. Es werden alle Zusammenhänge durch verschiedene Modelle klassifiziert. Bei dem Testing der Usability werden die einzelnen Designvarianten auf ihre Funktionalität getestet. Entweder werden anschließend aufgrund der Ergebnisse der Tests, erneut neue Designs kreiert oder die Anwendung/Website kann direkt implementiert werden. Dies erfolgt dann in der Regel in direkter Zusammenarbeit mit dem Entwicklerteam. [Erfahre hier wie UX Designer erfolgreich am Scrum Entwicklungszyklus teilnehmen können]. Nach erfolgreicher Entwicklung der Anwendung, geht es in eine finale Testphase. Anschließend werden mögliche Fehlfunktionen und falsche Annahmen bzgl. der use cases nochmal modifiziert.

Usability 

Der Begriff Usability kann mit Gebrauchstauglichkeit oder auch Benutzerfreundlichkeit übersetzt werden. Es handelt sich hier um den Grad der Zielerreichung eines Nutzers durch die Verwendung eines Produkts oder einer Dienstleistung. Dies gilt gleichermaßen für physische und virtuelle Produkte. Die Usability wird maßgeblich durch die Informationsarchitektur, das Interaktionsdesign sowie die Gestaltung der Benutzeroberfläche beeinflusst. 

Visuelles Design 

In diesem letzten Schritt geht um das Design der Benutzeroberfläche durch verschiedene Buttons oder Farbschemen, sodass der Nutzer eingeladen wird das Produkt zu benutzen. Oftmals wird dieser Schritt bereits von einem UI Designer übernommen.

Find a UI/UX Design freelancer!

Send us details about who you are looking for and we will get back to you within a few hours!

Thank you for your request! We will review it and get back to you as soon as possible!
Uh-oh! Something went wrong... please try again!

UI Design 

User Interface wird als Benutzeroberfläche, auf der jegliche Interaktion zwischen Mensch und einer Anwendung stattfindet, übersetzt. Man kann zwischen zwei UIs unterscheiden: der grafischen Benutzeroberfläche (Graphical User Interface, kurz: GUI), die durch zielgerichtete Eingabebefehle des Nutzer gesteuert wird und der webbasierten Benutzeroberfläche (Web User Interface, kurz: WUI), die die Darstellung verschiedener Webinhalte gewährleistet. 

Die Aufgabe deines UI Designers ist es nun auf Basis der Auswertung des Nutzerverhaltens (diesen Job hat bereits der UX Designer erledigt) die Kommunikationsschnittstelle zu gestalten, sodass Nutzer auch ohne technisches Knowhow verschiedene Anwendungen steuern, online shoppen, Apps bedienen und sich online bewerben können. 

Typische Aufgabenfelder 

  • Optimierung von Webpages basierend auf der Auswertung der Nutzerbefragungen des UX Teams 
  • Programmierung von Steuerelementen wie Dropdown-Menüs 
  • Auswahl passender Icons und Kontrollkästen 
  • Umsetzung von unternehmensspezifischen Styleguides unter Berücksichtigung des corporate Designs eines Unternehmens 

Welche Skills sollte ein guter UI Designer mitbringen? 

Der Anspruch an UI Designer wird zunehmend größer, weil die Anforderungen an Webpages stetig wachsen. So müssen Anwendungen zum Beispiel auf verschiedenen Endgeräten wie Tablets, Smartphones oder Smart TVs laufen und stets leicht zu bedienen sein. UI Designer haben oftmals einen Abschluss im Bereich Mediendesign oder Medieninformatik. Es gibt allerdings auch sehr viele erfolgreiche Quereinsteiger. Freelancer in diesem Bereich sollten kommunikationsstark und teamfähig sein, da sie eng mit dem Entwicklerteam und den zuständigen UX Designern zusammenarbeiten. Die Grenzen zum Interaktionsdesign, das oftmals auch bereits von den UI Designers übernommen wird, sind fließend. Um eine Anwendung so benutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, braucht dein Freelancer ein gutes Gespür für Designthemen wie etwa Farbgestaltung und Formen sowie für aktuelle Trends. Darüber hinaus sollten fundierte Erfahrungen mit den gängigen Grafikprogrammen wie Sketch, Figma, Photoshop, InDesign, GIMP oder Gravit Designer vorhanden sein. Du kannst einen sehr guten, fachlichen Eindruck bekommen, wenn Du dich nach Referenzprojekten des Freelancers, also nach bereits erfolgreich gestalteten Benutzeroberflächen aus den letzten Projekten erkundigst. Freelancer haben hier meist ein umfangreiches Portfolio mit Beispielen. So bekommst Du ein detailliertes Bild von den Fähigkeiten des Freelancers. 

Die Bereiche UI und UX Design lassen sich nicht klar voneinander trennen. Vielmehr handelt es sich bei UI Design um einen speziellen Bereich des UX Designs, auf den sich Freiberufler spezialisieren können. Im seltensten Fall wirst du einen Freelancer finden, der beide Bereiche gleich gut abdecken kann. Solltest Du dir immer noch nicht ganz sicher sein, ob Du eher einen UI oder UX Spezialisten benötigt, kannst du hier an unserem Test teilnehmen.