Über uns

Unsere Mission

Unser Ziel ist es, Freelancer und Unternehmen schnell und unkompliziert miteinander in Kontakt zu bringen.

Immer mehr ITler entscheiden sich für die Freiberuflichkeit statt einer festen Anstellung. Der Weg, auf dem die meisten Freelancer ihre Projekte finden, ist allerdings immer noch sehr unstrukturiert und führt oft über Vermittler, die ihre eigenen Interessen verfolgen.

Wir wollen Uplink als eine zentrale Plattform für hochqualitative IT-Projekte etablieren. Dafür setzen wir auf ein unkonventionelles, transparentes sowie befristetes Abrechnungsmodell und stellen in allen Belangen des Recruitings die Interessen der Freelancer in den Mittelpunkt.

Darüber hinaus wollen wir es jedem Freelancer ermöglichen, schnell auf das Wissen der Community zuzugreifen und so eigene Fehler zu vermeiden und bessere Entscheidungen zu treffen. Dazu betreiben wir eine aktive Slack-Community und bieten Webinare, Meetups und eine kurierte Sammlung von relevanten Ressourcen an.

Die Arbeitswelt der Zukunft gehört den Freelancern! Wir bieten ihnen mit Uplink die Plattform, um in dieser Welt erfolgreich zu sein.

Unsere Werte

Fairness

Wir verfolgen seit dem ersten Tag das Ziel, eine Plattform zu erschaffen, die von unseren Mitgliedern als fair wahrgenommen wird - insbesondere, weil es in der Welt des IT-Recruiting viele Akteure gibt, die andere Prioritäten haben. Durch detaillierte Jobbeschreibungen inkl. Angabe des Kundenbudgets vermeiden wir von Anfang an die oft herrschende “Informationsasymmetrie”.

Transparenz

Wir geben unseren Mitgliedern umfassende Einblicke in unsere internen Abläufe, Entscheidungen und Planung für die Zukunft. Dazu gehören auch zuverlässige und ausführliche Kommunikation bei der Projektvermittlung, unsere Knowledge Base und der monatliche Newsletter. Darüber hinaus sind wir tagsüber immer für alle Mitglieder in unserem Slack erreichbar.

Fokus

Die größte Herausforderung für eine Community wie Uplink ist es, den Fokus auf das Wesentliche nicht zu verlieren. Obwohl wir mit ausgewählten Recruiting Partnern und natürlich Unternehmen zusammenarbeiten, liegt unser Hauptfokus immer auf den Bedürfnissen unserer Mitglieder. Ihnen eine Plattform zu bieten, die sie gerne nutzen, bleibt auch in Zukunft unser stärkster Antrieb.

New Work

New Work steht für zukunftsweisende und sinnstiftende Arbeit. Wir setzen dieses Prinzip durch verschiedene Ansätze seit der Gründung von Uplink konsequent um - dazu gehören eine gesunde Work-Life-Balance, Vereinbarkeit von Arbeit und Familie, flexible Arbeitszeiten und -orte sowie die Mitbestimmung aller Mitarbeitenden statt strikter Hierarchien.

Das Team

Sarah Noack E-Mail Slack

Aufgaben
- Social Media

Was hast du vor deiner Zeit bei Uplink gemacht?
Ich habe Media Management studiert und mich noch während meines Studiums als Social Media Managerin selbstständig gemacht. Nebenbei bin ich als Flugbegleiterin für Lufthansa um die Welt geflogen. Mir war schon immer klar, dass ich nicht den klassischen Werdegang einschlagen möchte und liebe es, gleichzeitig an verschiedenen Projekten zu arbeiten!

Was macht die Arbeit bei Uplink aus?
Das Vertrauen, welches mir von Tag eins entgegengebracht wird und die Flexibilität schätze ich ganz besonders. Wir sind ein kleines Team, in welchem sich jeder komplett kreativ ausleben- und seine eigenen Stärken und Ideen einbringen darf. Auch wenn wir in ganz Europa verteilt sind, funktioniert die Zusammenarbeit super! Uplink ist das perfekte Beispiel, wie New Work Konzepte erfolgreich umgesetzt werden können.

Was wünschst du dir für Uplink?
Ich wünsche mir, dass Uplink weiterhin ein Safe Space für Freelancer ist, in dem sie sich über Probleme, Fragen und Ideen austauschen können. Was uns ausmacht, ist definitiv unsere Community von gleichgesinnten Freelancern und ich hoffe, dass wir noch ganz lange coole Projekte an diese vermitteln können. Außerdem wünsche ich mir, dass Unternehmen den Wert von Freelancern noch mehr schätzen und Uplink sich weiterhin für eine faire Bezahlung und Behandlung von Freelancern einsetzt.

Manuel Meurer E-Mail Slack

Aufgaben
- Geschäftsführung
- Technik und Entwicklung

Was hast du vor deiner Zeit bei Uplink gemacht?
Ich bin 2008 nach Berlin gezogen, nachdem ich einige Jahre in Stockholm gelebt habe, wo ich nach dem Studium gelandet bin. In Berlin habe ich angefangen, als Freelance-Entwickler für verschiedene Startups und Agenturen zu arbeiten. Wie viele Entwickler mochte ich es immer, nebenbei an eigenen Projekten zu arbeiten. Uplink war auch so ein Projekt, das ich nebenbei gestartet habe, ohne große Erwartungen, dass es mal groß und erfolgreich werden würde. Ich hatte auch vorher keine Erfahrung in der Recruiting-Branche oder mit dem Aufbau einer Community.

Was macht die Arbeit bei Uplink aus?
Da ich der einzige Gründer und Geschäftsführer bin, konnte ich Uplink von Anfang an ohne Kompromisse auf meine eigenen Bedürfnisse ausrichten. Kurz vor der Gründung wurde unser erster Sohn geboren, daher hatte für mich die Vereinbarkeit von Familie und Privatleben mit der Arbeit an Uplink immer größte Priorität. Ich wusste auch sehr schnell, dass ich kein Venture Capital für den Aufbau von Uplink benötige oder haben will, da sich das Geschäft durch die Umsätze gut trägt und das Wachstum der Community durch Empfehlungen statt großem Marketing viel nachhaltiger ist. Heute ist es vor allem die Abwechslung, die mir gefällt - ich kann an unserer Plattform arbeiten, bin aber auch ständig mit den Mitgliedern in Kontakt, und rede mit Unternehmen und Partnern.

Was wünschst du dir für Uplink?
Ich hoffe, das Uplink langfristig zu einer Firma mit 5-10 Mitarbeitern wächst, wir aber unseren aktuellen Arbeitsstil und -ansatz beibehalten können. Darüber hinaus wünsche ich mir, dass auch engagierte Mitglieder aus der Community die Möglichkeit haben, aktiv mitzuarbeiten, z.B. durch die Organisation eigener Events oder Partnerschaften. Wenn das organische Wachstum auf Freelancer- sowie auf Kundenseite anhält und Uplink in 10 Jahren noch relevant und erfolgreich ist, würde mich das sehr glücklich machen!

Maike Ettlinger E-Mail Slack

Aufgaben
- Partnerships & Cooperation Management
- PR

Was hast du vor deiner Zeit bei Uplink gemacht?
Ich habe den Bachelor-Studiengang Media and Creative Industries Management, ein BWL-Grundstudium mit Schwerpunkt Medien und Kreativindustrie, erfolgreich abgeschlossen. Während meiner Studienzeit habe ich zwei Praktika im Bereich Partnerschaften & Kooperationsmanagement sowie ein Auslandssemester in China absolviert. Durch Empfehlung einer Studienkollegin bin ich nach meinem Bachelor-Abschluss in der Fliegerei gelandet. Das Leben als Flugbegleiterin hat mir gezeigt, welche Arbeitsmodelle neben dem 9-to-5 Bürojob noch möglich sind. Daraufhin habe ich mich mit dem Thema New Work beschäftigt und mich als Yogalehrerin nebenbei selbstständig gemacht. Für mich war schnell klar, dass ich andere Menschen auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit und darüber hinaus unterstützen möchte. Als Sarah mir eines Tages Manuel und Nick vorstellte, war schnell klar: hier will ich bleiben!

Was macht die Arbeit bei Uplink aus?
Ich schätze bei Uplink besonders die remote und eigenständige Arbeitsweise, denn dadurch kann ich meinen Arbeitsalltag individuell gestalten und meine persönlichen produktivsten Zeiten am Tag nutzen. Mir wurde direkt zu Anfang großes Vertrauen entgegengebracht. Für ein komplett remote arbeitendes Startup ist das in meinen Augen essentiell, aber nicht selbstverständlich. Mir gefällt auch das Arbeiten in einem kleinen Team, denn ich erhalte einen direkten Einblick in das Tagesgeschäft eines Startups inklusive aller Höhen und Tiefen. Der Lerneffekt dabei ist sehr groß.
Konkret gefällt mir bei Uplink auch der Mix aus operativem Tagesgeschäft und kreativen Aufgaben. Eine Kombination, in der ich mich langfristig beruflich weiterentwickeln kann.

Was wünschst du dir für Uplink?
Ich wünsche mir für Uplink, den Freelancer-Markt nachhaltig zu verändern. Wir setzen auf ein langfristiges Wachstum durch persönliche Empfehlungen. Eine gute Voraussetzung, um in der Zukunft noch relevant zu sein. Ganz besonders wünsche ich mir, dass unsere Community wächst und Freelancer noch mehr Mehrwert von unseren Partnerschaften und Netzwerken erhalten.
Ich hoffe, dass sich unser Uplink-Team in der Zukunft vergrößert, wir jeden Tag nach unseren Uplink-Werten leben und unsere gesteckten Ziele nicht aus den Augen verlieren.

Nick Oestreich E-Mail Slack

Aufgaben
- Projektausschreibungen und Kandidatenauswahl
- Webinare & Podcast

Was hast du vor deiner Zeit bei Uplink gemacht?
Ich habe Wirtschaftswissenschaften und Organisationsentwicklung studiert und bin durch meine damalige Werkstudentenstelle ins Recruiting gerutscht. Anschließend habe ich für kurze Zeit bei zwei der größten Personaldienstleistungsunternehmen als Recruiter und im Vertrieb als Account Manager gearbeitet. Für mich war allerdings recht schnell klar, dass ich in dieser Branche nicht alt werden möchte, und mir ein innovatives und kreativeres Arbeitsumfeld wünsche, in dem ich eigene Ideen einbringen kann und meine Leidenschaft für Reisen durch Remote-Arbeit verwirklichen kann. Als ich mich damals dann mit Manuel getroffen habe, war recht schnell klar, dass Uplink die richtige Company für mich ist!

Was macht die Arbeit bei Uplink aus?
Was mir an der Arbeit bei Uplink gefällt ist die Abwechslung. Natürlich haben Gespräche mit Kunden und der Aufbau der Community Vorrang. Daneben kann ich aber meine eigenen Ideen einbringen und diese auch schnell umsetzen, und werde bei allen strategischen Entscheidungen mit einbezogen. Natürlich freue ich mich auch über die Startup Benefits wie gratis Obst, Gewinnbeteiligungen und nach Corona wieder auf das ein oder andere Bier mit Mitgliedern der Community. Für mich persönlich ist es auch besonders wichtig, dass ich mich an keinen Dresscode mehr halten muss und so zur Arbeit kommen kann, wie ich mich wohl fühle.

Was wünschst du dir für Uplink?
Ich wünsche mir für den gesamten Markt an Dienstleistern und Plattformen, dass dieser ordentlich durchgerüttelt wird. Viele etablierte Dienstleister profitieren zum Teil jetzt noch von Verträgen und Beziehungen, die vor mehr als einem Jahrzehnt ausgehandelt wurden. Ich bin davon überzeugt, dass sich viele klassische Dienstleister mit ihrem intransparenten Geschäftsmodell in Zukunft nicht mehr durchsetzen werden. Dafür gibt es einfach zu viele agile und transparente Modelle, mit denen Unternehmen ohne einen “Bouncer” an Freelancer kommen.